edge banner

Ernährung in der Herbstzeit

Im Frühherbst

ist unser Pitta noch erhöht.

Ptta hat die Eigenschaften sauer und scharf,

weshalb Pitta-Typen auch zur Übersäuerung neigen.

Bei einem Pitta-Überschuss werden wir aber nicht lustig,

sondern sind schneller gereizt oder ungehalten.

Wählen Sie jetzt am besten Speisen und Getränke, die nicht

zu sauer, salzig oder scharf sind. Vermeiden Sie saure Früchte, Essig,

(unverdünnten) Joghurt, Kaffee, schwarzen Tee oder Alkohol, denn sie

erhöhen das Pitta und der Körper kann mit Übersäuerung reagieren.

Gut tut jetzt alles, was einen süßen, bitteren und herben Geschmack hat,

z. B. süße Früchte, Sahne, Milch. Trinken Sie ausreichend. Geeignet sind

ausser Wasser folgende Teeaufgüsse aus Pfefferminz-, Fenchel oder Kamille.

Sowie kühlendes Lassi (mit Wasser verdünnter Joghurt) zum entsäuern.

Die Verwendung von Ghee (reines Butterfett) hilft durch seine süßen,

kühlen und weichen Eigenschaften ebenfalls, Pitta zu balancieren.

Verwenden Sie ein oder zwei Teelöffel beim Kochen oder rühren eine

kleine Menge in Milch ein.

Diese Düfte/Duftmischung sind wohltuende Begleiter im Frühherbst:

Sandelholz, Ylang Ylang, Lavendel, Zitrone.

Massagen u. a. mit Kokos helfen das Pitta-Dosha auszugleichen.

Im Verlauf der Jahreszeit verändert sich das Licht, der Sonnenstand

ändert sich, das Klima wird im Herbst zunehmend rauher.

Die Vata-Energie erhöht sich bei allen Konstitutionstypen.

Fehlt die Balance zwischen den Energien zeigt sich das

erhöhte Vata auf körperliche Ebene häufig über trockene Haut

und Schleimhäute insbesondere die Lippen

Gelenkschmerzen
kalte Hände und Füße
Blähungen oder Verstopfungen
Schlaflosigkeit oder unterbrochener Schlaf
ein Gedankenkarussell im Kopf, das sich permanent dreht

Reduzieren Sie Ihr Vata durch entsprechende Ernährung.

Wählen Sie Gemüsesorten die süß und nährend wirken wie

Kürbis, Karotte, Rote Bete, Süßkartoffel, Pastinake und Rüben.

Brot ist nicht gut geeignet, da es die Vata-Eigenschaften trocken,

rau und kalt erhöht, ebenso Salate und Rohkost, da sie sehr schwer

verdaulich und kalt sind.

Entlastungstage, Massagen, Yoga, Körperübungen

im Alltag integriert, dienen als Immun-Booster!

Gerne begleite ich Sie durch die Herbstzeit mit einem für Sie individuell

erstellten Herbstprogramm.

Viel Freude beim ausprobieren!

Ihre Ulrike Schwamm

© 2020 Ulrike Schwamm